Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.


 

Maklerprovision

Jeder Kauf einer Immobilie ist für den Käufer mit Kaufnebenkosten verbunden: 6,5% Grunderwerbssteuer, ca. 2,2% Notargebühren für die Beurkundung und wenn die Immobilie nicht „von Privat“ gekauft wird, sondern über einen Makler, auch die Maklerprovision, die zum Beispiel bei bei der KS Bauprojekte Regional GmbH  ab 3,57% inkl. Mehrwertsteuer vom Kaufpreis beträgt. Das macht insgesamt ca. 12,3% Kaufnebenkosten für den Käufer. Als Verkäufer zahlen Sie nichts. Als Käufer fragt man sich da natürlich: Ist die Maklerprovision gerechtfertigt und fair?“

 

 

Kann man sparen?

Der Staat lässt nicht mit sich handeln und auch Notare haben eine Glocke der Immunität über sich gestülpt: Bleibt also nur noch die Überlegung, die Maklerprovision zu drücken oder ganz auf die Inanspruchnahme von Maklerdienstleistungen zu verzichten und die Courtage zu sparen. Hand aufs Herz: Auf den ersten Blick erscheinen Immobilienverkaufsangebote von privat manchmal günstiger. Aber was nützen Ihnen z.B. 8.000 € „gesparte“ Maklerprovision, wenn Sie für Ihre Immobilie gemessen am Marktwert 20.000 € zu viel bezahlt haben? Sicher: Diese Summen sind fiktiv, unrealistische Preise bei privaten Immobilienverkäufen jedoch leider keine Seltenheit. Vertrauen in seriöse Makler zahlt sich aus.

Man kann es drehen und wenden

„Provisionsfrei“ oder „Ohne Käuferprovision“ sind Verkaufsphrasen, zu denen einige Makler als „Lösung“ greifen. Dennoch, man kann es drehen und wenden wie man will, letztendlich wird die Leistung des Maklers als Anteil vom erzielten Kaufpreis vergütet. Und den Kaufpreis bezahlt nun mal der Käufer. Ob dieser Anteil vom Verkäufer überwiesen wird, nachdem er das Geld vom Käufer erhalten hat, oder ob der Käufer den Makler direkt bezahlt, ist schlussendlich egal: Der Makler wird vom Geld des Käufers bezahlt.

 

 

 

 

Ein Beispiel:

Ein Haus mit einem Marktwert von 100.000 € soll über einen professionellen Makler verkauft werden. Der Makler verlangt für seine Dienstleistung 3,57 % inkl. Mehrwertsteuer also 3.570 €. Nun gibt es zwei Möglichkeiten die Immobilie anzubieten:
1. Das Haus wird für 103.570 € angeboten und zwar „provisionsfrei für den Käufer“
2. Das Haus wird für 100.000 € angeboten zuzüglich einer Käuferprovision von 3.570 €.

In beiden Fällen bezahlt der Käufer die Maklerprovision. Aber welches Angebot ist transparenter? Und bei welchem Angebot, wissen Sie genau wie viel Sie für die Immobilie und wie viel Sie für die Dienstleistung des Maklers bezahlen?

Unter „persönlich gut beraten" verstehen wir bei der KS Bauprojekte Regional GmbH deshalb:

„Wir spielen mit offenen Karten.“

Bei unseren Angeboten ist ganz klar, was Sie für die Immobilie und was Sie für unsere Dienstleistung bezahlen.

Wir müssen die Höhe unseres Honorars nicht vor Ihnen im Kaufpreis verstecken, sondern wir sind es wert.

 

Fragen zur Maklerprovision beantworten wir Ihnen natürlich gerne.

Rufen Sie uns am besten an unter 05206-9690477 oder schreiben Sie uns ganz unverbindlich eine E-Mail unter

info@bauprojekte-regional.de.
Alternativ können Sie uns auch ganz einfach über unser Kontaktformular erreichen.

 

 

 

 

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?